39. Herbert Scholven Mehrkampf-Pokalschwimmen

Am Sonntag traten 15 Schwimmerinnen und Schwimmer des SV Poseidon beim 39. Herbert-Scholven-Mehrkampf-Pokalschwimmen im Bochumer Uni-Bad an. Im Vordergrund stand einmal mehr die Qualifikation zu den Bezirksmeisterschaften im Sommer in Münster. Insgesamt konnten zehn Wettkämpfer die geforderten Zeiten deutlich verbessern. Außerdem standen vier Nachwuchsschwimmer im Team, die erstmals auf der ungewohnten 50 m – Bahn an den Start gingen.

Der Wettkampf war quantitativ und qualitativ sehr stark besetzt. Insgesamt hatten 33 Vereine aus dem Rheinland, dem Sauerland, dem Siegerland, und dem Ruhrgebiet zu dieser Veranstaltung gemeldet. Daher waren vordere Plätze (insbesondere in der Pokalwertung) nicht zu erwarten.

Aus dem Nachwuchsteam stach besonders Katharina Müller (Jahrgang 2008) heraus, die in der Einzelwertung über 50 m Brust und 50 m Freistil jeweils zweite Plätze erringen konnte. Die gleichaltrige Laura Meiring konnte keine vorderen Plätze belegen, wusste dennoch durch verbesserte Leistungen zu überzeugen. Die ein Jahr ältere Rahel Trockel zeigte über 50 m Brust die beste Leistung (Platz 4). Doch auch beim Freistilschwimmen sind Verbesserungen deutlich. Weiterhin gehört auch Caroline Gralmann (Jahrgang 2006) zum Nachwuchs, obwohl sie schon einige Wettkämpfe geschwommen ist. Diesmal konnte sie sich insbesondere über die Bruststrecken verbessern. So erreichte sie über 200 m Brust sogar den den dritten Platz.
Einziger männlicher Nachwuchsschwimmer war diesmal Mate Czirjak, der sich besonders beim Kraulschwimmen wohlfühlt.

Aus der Wettkampfmannschaft stachen besonders die männlichen Teilnehmer hervor. Alle schafften gleich mehrfach die Qualifikation für die Bezirksmeisterschaften. Lukas Lutz und Maximilian Keitmann (beide Jahrgang 2004) treiben sich nicht nur im Training immer wieder zu Verbesserungen an. Die Früchte ziehen beide dann auch bei den Wettkämpfen, was sich in teilweise deutlichen Bestzeiten widerspiegelt. Dabei ist Lukas immer einen Tick schneller als Max und war mit drei zweiten und drei dritten Plätzen der erfolgreichste Schwimmer seines Teams. Doch Max schaffte über 200 m Schmetterling sogar den ersten Platz.

Der ein Jahr ältere Alex Michelis spürt die aufstrebende Konkurrenz im eigenen Lager und kontert mit zwei persönlichen Bestzeiten. Die Leistungen von Timo Lutz (Jahrgang 2001) sind im Verein unangefochten. Doch diesmal war die Konkurrenz derart stark, dass er lediglich zwei zweite und einen dritten Platz belegen konnte.

Bei den Damen zeigte die älteste Schwimmerin Johanna Wisniewski (Jahrgang 1990) mit vier persönlichen Bestzeiten besonders vorzeigbare Leistungen. Dabei kann sie besonders im Brustschwimmen (Platz 2) überzeugen. Für einen weiteren Sieg sorgte Elena Bragin (Jahrgang 2000) über 50 m Brust und einem zweiten Platz über 100 m Brust.

Die geringere Trainingsbeteiligung wirkt sich derzeit nicht positiv auf die Leistungen von Alina Broll (Jahrgang 2002) aus. So erreichte sie bislang nur eine Qualifikationszeit. Dennoch belegte sie zwei zweite Plätze belegen konnte. Die internen Duelle mit Sina Lutz waren diesmal enger als üblich. Sina konnte über 200 m Lagen vor der Vereinskameradin anschlagen und belegte über 100 m Schmetterling den zweiten Platz.

Alina Michelis (Jahrgang 2004) freute sich über den Sieg über 100 m Schmetterling, mit dem sie sich gleichzeitig für die Bezirksmeisterschaften qualifizieren konnte. Die gleichaltrige Hannah Emmerich bewies einmal mehr, dass sie die Bruststrecken bevorzugt.

Am Ende der Veranstaltung wurden Pokale für die besten Leistungen aus drei Lagen geehrt. Leider gingen die Castroper Schwimmer leer aus. Johanna Wisniewski belegte den zweiten Platz in der offenen Klasse. Lukas Lutz wurde Dritter im Jahrgang 2004.