Wiesentalpokal 2017

Die Wettkampfmannschaft des SV Poseidon schwamm am vergangenem Wochenende (24.06. ‑ 25.06.) in Bochum beim Wiesentalpokal. Der Wettbewerb selbst wurde auch am vorherigen Freitag (23.06.) ausgerichtet, da an diesem Tag allerdings ausschließlich Langstrecken geschwommen wurden, besuchte der SV Poseidon den Wettkampf nur am Samstag und Sonntag. Er stellte für die Schwimmerinnen und Schwimmer zudem die letzte Möglichkeit dar, für die Bezirksmeisterschaften Pflichtzeiten zu sammeln. Mit 2132 Einzel- und 16 Staffelstarts war der Wiesentalpokal sehr gut besucht. 409 Teilnehmer kamen ins Vereinsbad des SV Blau-Weiß Bochum um sich neue Bestzeiten Medaillen und Pokale zu sichern.

Für den SV Poseidon gingen 22 Schwimmerinnen und Schwimmer an den Start und holten sich in 112 Einzelstarts 41x Edelmetall.

Als jüngste Schwimmerin des Vereins schwamm Lea Stadthaus (Jahrgang 2009) je 50m Rücken, Brust und Freistil. Auch, wenn es leider nicht für einen Platz auf dem Siegertreppchen reichte, konnte sie bei allen Starts eine neue persönliche Bestzeit erreichen.

Ein Jahr älter sind Anneke Leygraf und Katharina Gabriele Müller (Jahrgang 2008). Anneke ereilte das gleiche Schicksal wie Lea, doch Katharina konnte in ihrem Jahrgang zweimal über 50m und 100m Brust den dritten Platz belegen. Dazu kam eine neue persönliche Bestzeit auf 50m Rücken.

Mats Rozanski (2007) holte bei allen seiner vier Starts neue Bestzeiten und auf 100m Brust eine Bronzemedaille.

Im Jahrgang 2006 erreichte Michel Klee bei seinen drei Starts drei neue Bestzeiten.
Ilka Leygraf startete im gleichen Jahrgang fünfmal und unterbot genausooft ihre persönliche Bestzeit. Hinzu kamen eine silberne Medaille auf 100m Brust und eine bronzene auf 50m Brust.

Janis Rozanski, Mate Czirjak und Maxim Michelis (alle 2005) holten sich neue Bestzeiten. Mate über 100m Brust und 50m Rücken und Maxim über sechs seiner geschwommenen Lagen. Janis konnte bei acht geschwommenen Strecken acht neue persönliche Bestzeiten und drei Bronzemedaillen mitnehmen.

Im Jahrgang 2004 schwamm bei den Mädchen Fabienne Pyka. Auch sie holte sich bei allen sechs Starts eine neue Bestzeit.
Jonas Kilian holte sich im gleichen Jahrgang zwei neue Bestzeiten über 100m Freistil und Brust. Lukas Lutz und Maximilian Keitmann (ebenfalls 2004) nahmen zahlreiche Medaillen und Bestzeiten mit nach Hause. Max erschwamm sich fünf dritte Plätze und zwei neue persönliche Bestzeiten auf 100m und 200m Rücken.

Alex Michelis (2003) unterbot auf 200m Lagen seine persönliche Bestzeit. Zudem gewann er zwei Silber- und eine Bronzemedaille.
Die gleichaltrige Luisa Sophie Strauß holte sich bei fünf Starts vier neue Bestzeiten sowie eine Goldmedaille auf 200m Schmetterling und eine Bronzemedaille auf 50m Schmetterling.

Im Jahrgang 2002 startete Sina Lutz sieben Mal. Ein zweiter Platz über 200m Schmetterling und ein dritter Platz über 100m Schmetterling waren das Ergebnis.

Ihr Bruder Timo Lutz (2001) holte sich fünf Goldmedaillen, drei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille. Hinzu kamen drei neue persönliche Bestleistungen auf 200m Freistil, Schmetterling und 50m Freistil.

Elena Bragin (2000) erreichte den ersten Platz über 100m Brust und den dritten Platz über 200m Freistil. Zudem unterbot sie ihre persönliche Bestzeit auf der 100m Bruststrecke.

Im Jahrgang 1998 schwammen Lars Krause und Dominik Tuschy. Lars holte sich auf 100m Brust den zweiten Platz und Dominik konnte auf 200m Schmetterling den ersten Platz erreichen. Auf 50m Schmetterling holte er sich außerdem noch eine neue Bestzeit.

Mit den Ergebnissen können die Schwimmerinnen und Schwimmer motiviert in die Bezirksmeisterschaften aufbrechen.

 

Ergbnis: Ergebnis