Spannende Wettkämpfe und tolle Leistungen bei den Vereinsmeisterschaften 2017

Rund 90 Schwimmerinnen und Schwimmer haben sich zu den diesjährigen Vereinsmeisterschaften des SV Poseidon angemeldet. Nicht nur die Wettkampf- und Nachwuchsschwimmer, sondern auch die Freizeitschwimmer und die Senioren stellten sich dem Vergleich mit anderen Vereinsmitgliedern. Das Publikum auf der Tribüne unterstützte die Athleten mit lauten Anfeuerungen und anerkennendem Applaus.

Die jüngsten Schwimmerinnen und Schwimmer schwammen eine Bahn (25 m) und wollten sich dabei dem Trainerteam Christiane, Ute und Stephan zeigen. Besonders zu gefallen wussten Johanna Stadthaus (Jg. 2011) und Elisa Trokel (Jg. 2009) mit jeweils drei Siegen. Im Jahrgang 2010 gewann Michelle Wenzlawski zwei und Cassandra Treffs eine Goldmedaille. Ein vergleichbares Ergebnis gab es im Jahrgang 2008, wo Lina Hölter zweimal und Laura Schenk einmal auf das oberste Podesttreppchen steigen durften.Weitere Medaillen gewannen Melina Rüssmann, Finja Stiller, Ronja Schmidt, Anna-Sophie Wenzlawski, Sofia Marie Demou, Bella Brinkhoff, Nele Giller und Lily Alina Dömer. Leider blieb Suna Hicdumaz ohne Auszeichnung.
Der fünfjährige Mats Liam Dargel war der jüngste Teilnehmer der Veranstaltung. Er startete sogar zweimal und wurde jeweils Erster. In den anderen Jahrgängen gewannen Malte Leygraf, Christian Trivisani, Benno Fitzek und Lennard Funke jeweils zweimal und Tim Pfeifer und Simon Frackowiak je einmal. Für die weiteren Podestplätze sorgten Noah Schweiger, Ben Hölter, Tim Tristan Marquart, Alperen Günri und Simon Frackowiak.

Andere Freizeitschwimmer trauten sich schon zwei Bahnen (50 m) zu schwimmen. Dabei trafen sie teilweise auch auf die Mitglieder der Nachwuchsmannschaft. Fabienne Karnbach (Jg. 2007) errang dabei drei zweite Plätze. Im Jahrgang 2005 stritten sich Luisa Giller (zwei Siege), Leonie Komander (ein Sieg) und Lina Kosch um die Plätze. Bei den Jungen gewann Jonas Aust (Jg. 2010). Eric Wolff (Jg. 2009) und Simon Kosch (Jg. 2005) jeweils Goldmedaillen. Für HassanYigit Celik (Jahrgang 2008) und Finn Münchhoff (Jg. 2007) reichte es je zweimal zum zweiten Platz.

Bei den Nachwuch- und Wettkampfschwimmern konnte Trainer Gert Krause-Joseph prüfen, wie sich das Training auf die Leistungen auswirkt. Insgesamt konnte er gute Leistungen feststellen.
Bei den Damen waren Lea Stadthaus (2009), Rahel Trokel (2007), Sina Lutz (2002) und Celina Wieberg (2001) konkurrenzlos Vereinsjahrgangsmeisterinnen. Den Jahrgang 2008 dominierte Katharina Müller vor Laura Meiring und Anneke Leygraf. Über die Rückenstrecke lieferten sich beide ein „totes Rennen“, so dass zwei Vereinsmeister geehrt wurden. Dafür musst sich Laura im Schmetterlingsschwimmen auch der Anneke geschlagen geben. Im Jahrgang 2006 waren die Duelle zwischen Caroline Gralmann und Ilka Leygraf enger als erwartet. Über 100 m Brust schlugen beide zeitgleich an und belegten gemeinsam den ersten Platz. Im Jahrgang 2005 konnte musste Viktoria Misch am Samstag wegen Krankheit absagen. So blieb ihr nur der Sieg über die Lagenstrecke. Corina Fitzek durfte auch nicht alle Wettkämpfe belegen, gewann aber über 100 m Freistil. Im Jahrgang 2004 teilten sich Fabienne Pyka und Alina Michelis die Vereinsmeistertitel. Hannah Emmerich konnte nur am Donnerstag ins Wasser springen. Im Jahrgang 2000 waren die Verhältnisse klar. Elena Bragin schlug jeweils vor Milena Menne an. Milena freute sich jedoch, über 100 m Freistil erstmals vor Karina Bragin zu liegen.

Bei den Herren waren Lennart Rüssmann (2008), Alex Michelis (2003) und Timo Lutz (2001) ohne Konkurrenz in ihrer Altersklasse. Im Jahrgang 2007 konnte Miklas Noell nur am Donnerstag starten. Dabei schaffte er es jedoch nicht vor Mats Rozanski anzuschlagen. Auch Jonas Weidlich hatte gegen Mats keine Chance, der in seinem Jahrgang alle Vereinstitel einsammelte. Im Jahrgang 2006 war Marc Rüssmann auch nur am Donnerstag am Start und lieferte sich mit Michel Klee ein spannendes Duell, dass er am Ende für sich entschied. Am Samstag dominierte Michel dann seinen Jahrgang. Im Jahrgang 2005 zeigte sich Janis Rozanski als der vielseitigste Schwimmer. Lediglich über 100 m Schmetterling und 100 m Freistil war Maxim Michelis schneller. Auf den kürzeren Strecken konnten Mate Czirjak und Daniel Misgirev je zweimal gewinnen. Lukas Kunz musste am Samstag krankheitsbedingt absagen. Im Jahrgang 2004 waren die Fronten klar festgelegt. Lukas Lutz siegte jeweils vor Maximilian Keitmann und Jonas Killian. Im Jahrgang 1998 konnte Dominik Tuschy lediglich am Donnerstag versuchen Lars Krause zu bezwingen. Es gelang nicht. So war Lars der einzige Vereinsmeister in seinem Jahrgang.

Erfreulich, dass auch wieder zahlreiche Mastersschwimmer zum Wettkampf gemeldet haben. In der Altersklasse 25 waren gleich vier Damen am Start. Es dominierte Johanna Wisniewski vor ihrer Zwillingsschwester Julia und Ina Hohlweg. Nur über 50 m Freistil konnte Ina vor Julia anschlagen. Einen besonderen Applaus gab es für Sarah Morgenstern, die, vom Applaus des Publikums getragen, die zwei Bahnen absolvierte. Je zweimal starteten Janna Joseph (AK 35) und Christiane Schwenk (AK 40). Die Teilnehmerliste wurde von Ute Krause in der AK 45 mit ihrem Start über 50 m Brust komplettiert.
Bei den Herren gab es lediglich zwei Teilnehmer, wobei Marvin Kunze (AK 25) noch immer zu sehr guten Leistungen im Stande ist. Aber auch Ingo Stadthaus (AK 35) wusste bei seinem ersten Wettkampfstart zu gefallen.

Am Ende der Veranstaltung wurden noch sechzehn Wanderpokale und sechs Ehrengaben verteilt.

Bei den Damen war Celina Wieberg, die bis zum Sommer noch für den SC Hellas an den Start ging, über 200 m Lagen, 100 m Schmetterling und 100 m Freistil die schnellste Schwimmerin im Verein. Über 100 m Rücken schlug Sina Lutz mit deutlichem Vorsprung als Erste an. Spannend war es über 100 m Brust, wo Elena Bragin nur hauchdünn vor Celina anschlug.

Bei den Herren war Timo Lutz über 200 m Lagen, 100 m Schmetterling und 100 m Rücken der Schnellste. Der Sieg von Lars Krause über 100 m Brust war erwartungsgemäß. Nicht zu erwarten war, dass er, trotz reduziertem Training, erstmals unter 1:10 min. blieb. Die Meisterschaften endeten mit der spannendsten Entscheidung. Über 100 m Freistil überraschte Lars den Favoriten Timo und trieb ihn zur Höchstleistung. Am Ende wurde für Timo zwar die schnellere Zeit gemessen, doch Lars schlug für alle erkennbar als Erster an. Beide verbesserten ihre bisherigen Bestzeiten, wobei Lars sogar erstmals unter der Eine-Minute-Schallmauer blieb.

In der Jugend E (Jahrgänge 2008 und 2009) sammelten Katharina Müller und Lennart Rüssmann bei ihren fünf Starts die meisten Punkte. In der Altersklasse waren Johanna Wisniewski und Marvin Kunze die größten Punktesammler. Beide sammelten auch jeweils die meisten Punkte der Veranstaltung und erhielten dafür einen Wanderpokal.

Eine besondere Bedeutung haben die Auszeichnungen für die besten Einzelleistungen aller Teilnehmer. Bei den Damen siegte Celina Wieberg(100 m Freistil – 546 Punkte) vor Johanna Wisniewski (50 m Freistil – 538 P) und Christiane Schwenk (50 m Freistil – 449 P.). Bei den Herren gewann Lars Krause ( 100 m Brust – 623 P) vor Marvin Kunze (50 m Brust – 581 P) und Timo Lutz (100 m Freistil – 519 P).

Protokoll: Protokoll